Stör - Aktuell - Archiv

(27)  Sperrung Breitenburger Kanal und Lägerdorfer Moorkanal aufgehoben! ( 16.2.2010 )
         Weitere Informationen finden Sie unter: 
         https://www.steinburg.de/132_6692.htm
         Bei der Kreidegrube Saturn besteht laut neuestem Gutachten nicht mehr die Gefahr, dass der
         Breitenburger Kanal in die Kreidegrube abrutscht.

(26)  Renaturierungsmaßnahmen an der Mittleren Stör ( Sommer 2009 bis Ende 2010 )
         Die Stör wird im Bereich zwischen dem Schwaale-Zufluss und dem Bünzau-Zufluss renaturiert.
         Auf einer Strecke von 10 Kilometern werden für 1,38 Millionen EURO unter anderem Mäander,
         Sandfänge, Kiesschwellen, Rampen und 6 Sohlgleiten erstellt. Das Konzept finden Sie auf den
         Internet-Seiten des Bearbeitungsgebietsverband Oberlauf Stör.
         Stand am 1. Oktober 2009: die Wehre sind alle beseitigt und der Fluss ist nun für Wassertiere auch
         wieder stromaufwärts durchgängig.

(25)  Sperrung des Breitenburger Kanal und des Lägerdorfer Moorkanal ! ( 23.9.2009 )
         Mit Kreisverordnung vom 23.9.2009 werden der Breitenburger Kanal und der Lägerdorfer Moorkanal
         für das Befahren mit Wasserfahrzeugen gesperrt.
         Eine Karte und die Kreisverordnung finden Sie unter
         https://www.steinburg.de/dokumente/Sperrung_Breitenburger_Kanal_neu2.pdf
         Bei der Kreidegrube Saturn besteht die Gefahr einer Böschungsabrutschung an der L116, die den
         angrenzenden Breitenburger Kanal gefährdet.
 
(24)  Die neue Anlegestelle für Sportboote am Itzehoer Hafen ist nun fast fertig ! ( 15.9.2009 )
         Heute wurde die Verbindungsbrücke zum "Festland" montiert.
         Eine Karte und ein Foto finden Sie unter http://www.sbnw.de/kanu/gi_maps_itzehoe_hafen.htm
       
(23)  50 Störe am Itzehoer Hafen ausgesetzt ! ( 16.5.2009 )
         Heute wurden im Rahmen des Störschipperfestes 50 Störe (Europäischer Stör, Acipenser Sturio )
         am Hafen in Itzehoe ausgesetzt. Die Jungstöre hatten eine Länge von etwa 25 cm.
         Ein Jungstör war mit einem Sender ausgerüstet und konnte somit geortet werden.
         Er hat Gerüchten zu Folge schon nach einer Woche die Stör Richtung Nordsee verlassen.
         Mehr dazu in der Norddeutschen Rundschau:
         (1) 50 Fische ausgesetzt: Der Stör ist zurück.
         (2) Der Stör in der Stör: Hoffnung auf Rückkehr

(22)  Die Renaturierung der Rantzau am Hungrigen Wolf wird fortgeführt ( 3.7.2008 )
         An der Rantzau zwischen der Bismarckbrücke und der Föstereibrücke wird weiter renaturiert.
         Eine Karte zu dem Gebiet finden Sie unter http://www.sbnw.de/kanu/gi_maps_rantzau.htm
         Mit der Einbringung von Totholzstrukturen will man den Fluß wieder zum Mäandern bringen.
         Das folgende Bild zeigt die Rantzau an der Förstereibrücke mit Blickrichtung flußaufwärts.
        

         Das folgende Bild zeigt die Rantzau an der Bismarckbrücke mit Blickrichtung flußabwärts.
        
   

(21)  Bestandsaufnahme an der Stör in Itzehoe zum 1.7.2008

       
  Der Bau der Störbrücke im Verlauf der A23 geht bei schönem Wetter weiter.
        

         Der "Graue Esel" an der Delftorbrücke ist verschwunden.
        

         Der Alsensche Stör-Silo (Zement Verladegebäude) ist verschwunden.
        

(20)  Neuer Anleger in Neuenkirchen eingeweiht ( 18.5.2008 )
         In Neuenkirchen gibt es einen neuen Anleger, eine Schlengelanlage mit Schwimmponton.
         Der Schwimmponton ist für 150 Personen zugelassen.
         Der Anleger hat 110.000 EURO gekostet, wovon 37.000 EURO das Land beigesteuert hat.
         In der gleichen Größenordnung hat das Förderfond Nord das Projekt gefördert.        

(19)  Pegelkarte Wasserstand für Schleswig-Holstein
       
  Ab dem 1. Januar 2008 wird eine Pegelkarte ( auch für die Stör und Bünzau ) im Internet bereitgestellt.
         Die Internetadresse ist: http://www.umweltdaten.landsh.de/public/hsi/index.html

(18)  An der Bekau wurden erstmals Anleger für Kanufahrer geschaffen
       
  14. Juli 2007:  für 20.000,- EURO wurden die Anleger in Eversdorf, an der K36 Huje-Oldendorf, in
         Krummendiek am Parkplatz und in Bekmünde geschaffen. Mehr Informationen finden Sie hier.

(17)  Feierliche Einweihung der neuen Anleger für Kanufahrer im Raum Kellinghusen
       
  Am 7. Juli 2007 wurden die Anleger in Wrist (Bramau), Willenscharen, Fitzbek Rotensande, Rosdorf,
         am Rensinger See und in Wittenbergen feierlich eingeweiht. Die Stör führte viel Wasser und auch
         am Sonntag waren noch viele Boote bei guter Strömung auf der Stör unterwegs.
         Es wurden insgesamt 72.000,- EURO investiert. 36.000,- EURO kamen als Förderung "Leader+" von
         der EU,  21.000,- EURO vom Förderfond Hamburg / Schleswig-Holstein und  15.000,- EURO vom
         Amt Kellinghusen. Eine interaktive Karte dieses Bereiches der Stör finden Sie hier.

(16)  Störschipperfest 2007 ( die Rückreise )
       
  Am 3. Juni 2007 fuhren die Schiffe wieder nach Wewelsfleth zurück. Jetzt konnten wir den Giek-Ewer
         "Frieda" noch einmal von Land aus ( im Hafen von Wewelsfleth ) fotografieren.
        


(15)  Störschipperfest 2007
       
  Am 2. Juni 2007 fand das 3. Störschipperfest im Rahmen der Itzehoer Woche unter Beteiligung von
         22 Traditionsschiffen - historischen Segelschiffen und Nachbauten - statt.
         Wir waren mit dabei an Bord der "Frieda", einem Giek-Ewer erbaut 1909 mit "Lägerdorfer Maß" in
         Wewelsfleth. "Lägerdorfer Maß" bedeutet etwas kürzer als 18 Meter lang und etwas schmaler als
         4,20 Meter breit, damit der Ewer seinerzeit durch die Münsterdorfer Schleuse passte,  um nach

         Lägerdorf zur Zementfabrik zu fahren. Dort wurde Kohle für die Zementproduktion aus dem
         Hamburger Hafen gelöscht (ausgeladen) und Zement für den Umschlag in Hamburg wieder neu geladen.
         Unsere Fahrt heute ging unter Motor von Wewelsfleth nach Itzehoe mit auflaufenden Wasser und
         dauerte etwa 2 Stunden (14:10 Uhr bis 16:10 Uhr). Vielen Dank noch mal an den Skipper und seine
         Familie für die Gastfreundschaft und den netten Service an Bord.
        
                     Der Giek-Ewer "Frieda" in Wewelsfleth ( mit grünem Seitenstreifen im Hintergrund )

        
                                         Einige der teilnehmenden Schiffe vor der Abfahrt in Wewelsfleth
 
(14)  Schweinswale in der Stör
       
  Am 26. März 2007 strandete bei Hodorf ein Schweinswal ( 1,2 Meter lang und 50 Kg schwer ).
         Vor Kasenort hatten Kanuten am 25. März 2007 sogar zwei Schweinswale beobachtet.
            Quelle: Norddeutsche Rundschau vom 07. März 2007.


(13)  Die neue ELSE in Beidenfleth
       
  Seit dem 18. November 2006 tut nun die neue Seilfähre ELSE ihren Dienst auf der Stör. Die neue ist
         größer und hat längere Landeklappen. Während sich die alte Else mit nur einem Seil zufrieden
         gegeben hat, fährt die neue ELSE jetzt sicherer und komfortabler an 2 Seilen:
         dem Zugseil und dem Führungsseil.
         Die Gesamtkosten für den Neubau der Fähre in Höhe von 615.000 EURO wurden laut "Norddeutsche
         Rundschau" vom 3. Januar 2007 voll durch Fördergelder abgedeckt:
         1)  Landesmittel vom Amt für Ländliche Räume                      50,0 %
  =  307.500 EURO
         2)  EU-Mittel aus dem Förderfond Nord                                    25,0 %  =  153.750 EURO
         3)  Kreis Steinburg                                                                   12,5 %  =    76.875 EURO
         4)  Ämter und Gemeinden der Wilster- und Krempermarsch   12,5 %  =    76.875 EURO

        

(12)  Der Störewer "Herrmann" verläßt Itzehoe
       
  Am 08. September 2006 wurde der Störewer "Herrmann" auf einen Tieflader verladen und einen Tag
         später nach Hamburg transportiert. Die Stiftung "Hamburg Maritim" bekommt den letzten
         noch erhaltenen hölzernen Ewer der Niederelbe als Dauerleihgabe. Untergebracht wird das
         Schiff im Museumshafen Hamburg, Australiastraße, Schuppen 50 A.
        
         Schön wäre natürlich gewesen, wenn man im Rahmen des Neubaus der A23-Störbrücke
         ( hier werden immerhin 102 Millionen EURO verbaut ) zum Beispiel auf der Nordseite
         eine Autobahnraststätte mit einer integrierten Museumshalle für "Herrmann" gebaut hätte.
         Zusätzlich könnte man dort auch eine Touristeninformation für die ganze Nordseeküste betreiben.
         Auf diesem Wege hätten wir "Herrmann" dann in Itzehoe behalten können.


(11)  Baubeginn für die neue Störbrücke im Verlauf der A23 in Heiligenstedten
       
  Am 02. März 2006 wurde der erste Spatenstich für die neue Straßenbrücke gesetzt.
         Bis 2009 wird die erste 1150 Meter lange Brücke östlich der bestehen Brücke entstehen.
         Für das Projekt sind 102 Millionen EURO vorgesehen.
         Von 2009 bis 2013 wird dann die bestehende Brücke abgerissen und durch eine weitere
         neue Brücke ersetzt werden.  Jede Brücke wird 2 Fahrbahnen der A23 tragen.
        
Quelle: Norddeutsche Rundschau vom 03. März 2006.


(10)  Die Rettungsaktion für die Institution "Störfähre in Beidenfleth"
       
  Die Fährverbindung in Beidenfleth gibt es schon seit etwa 350 Jahren. Nun ist die Fähre "Else" 
         in die Jahre gekommen (65) und muss durch einen Neubau ersetzt werden.
         Die Gesamtkosten für den Neubau der Fähre werden vom Kreisbauamt auf 615.000 EURO geschätzt.
         Diese Summe ist durch die folgende Fördergelder abgedeckt:
         1)  Förderfond Nord (Hamburg/Schleswig-Holstein)
                 153.750 EURO
         2)  Kreis Steinburg                                                                     75.000 EURO
         3)  Ämter und Gemeinden der Wilster- und Krempermarsch     78.750 EURO
         4)  Das Land SH aus EU-Mitteln                                                307.500 EURO
         Weiterhin ist ein Förderverein aktiv.
         Beidenfleth und Bahrenfleth werden die zukünftigen Eigentümer der Fähre sein.
         Bis zum 19. Dezember werden die Angebote zu der Ausschreibung des Neubaus erwartet.
         Die Bauzeit für die Fähre beträgt etwa 6 Monate.
         Der Fährbetrieb muss öffentlich von den Gemeinden ausgeschrieben werden, bevor er verpachtet
         werden kann.     

        
Quelle: Norddeutsche Rundschau vom 20. September, 22. und 25. Oktober 2005.


(9)  Endlich: Abrißarbeiten auf dem Alsen-Gelände im Februar 2005.
       
Links neben dem alten Verladegebäude (Bildmitte) wurde schon mal kräftig aufgeräumt.
      

(8)  Renaturierung an der Rantzau fertiggestellt in der Woche vor dem 22. 02. 2005.
       
Eines der alten Wehre am Hungrigen Wolf wurde durch eine Sohlgleite ersetzt.

            
                          Die neue Sohlgleite für die Rantzau an der Förstereibrücke.

            
              So sehen die alten, halbverfallenen Wehre aus, hier an der Orleansbrücke.


(7)   Am 20. Juni 2004 ist "Entenrennen" in Itzehoe.
       
Der Lions Club Itzehoe veranstaltet das 3. Itzehoer Entenrennen.
        Mehr Informationen unter:     http://home.t-online.de/home/Roland.Haack/entenrennen.htm .
 

(6)   Das alljährliche Hochwasser im Raum Kellinghusen und Wrist
       
Auch dieses Jahr wieder gibt es eine Hochwasserlage in und um Kellinghusen. Nachfolgend
        sehen Sie je 3 Bilder vom 8. Februar 2004 ( bei Hochwasser ) und vom 2. April 2004 ( bei Flut ).


                      Bei Hochwasser                                                             Wasserstand bei Flut
  
                                       Blick von der Störbrücke in Kellinghusen flussaufwärts.


   
                                 Blick auf die  Störbrücke in Kellinghusen flussaufwärts. 


  
                Blick auf die Mündung der Bramau (rechts) in die Stör (links) bei Wittenbergen.

(5)   Fa Rusch übernimmt den Itzehoer Stadthafen als Betreiber (1.11.2003).
       
Seit 1938 gehört der Stadthafen zum Betrieb der Stadtwerke. Diese bleiben auch
        weiterhin Besitzer des Stadthafens. Den Betrieb des Stadthafens übernimmt vom
        1.11.2003 an die Firma Rudolf Rusch Mühlenwerke-Kornbrennerei GmbH & Co, KG.
        Im Hafen werden hauptsächlich Getreide, Düngemittel, Futtermittel, Salz, Holz und
        Ton umgeschlagen. Der Hafen arbeitet nicht kostendeckend. 

        Quelle: Norddeutsche Rundschau vom 01. November 2003.

(4)  
In Wittenbergen entsteht eine neue Brücke über die Stör.
        (Mai bis Dezember 2003). 

          
In Wittenbergen wird die behelfsmäßige Brücke durch eine feste Querung ersetzt.
        Dadurch entstehen Behinderungen für die Schifffahrt und den Straßenverkehr.
        Seit dem 16. Oktober überspannt die neue Brücke die Stör.
                             
                                  
Im Vordergrund die alte Behelfsbrücke, dahinter auf 
                                                 erhöhter Position die neue Brücke (noch im Bau).

 
(3)   Renaturierungsmaßnahmen an dem Schlotfelder Graben in Schlotfeld.
        (Juli 2003 - Oktober 2003).

        
 In Schlotfeld werden Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt. Es wurde 
        ein Rohr durch einen Durchlass ersetzt und zwei Verbauungen (Sohlabstürze)
        werden in Sohlgleiten umgewandelt.
           

(2)   Die Stör als Fernsehstar   (NDR Reisemagazin "Nordtour" ). 

        
 Die Itzehoer Wasserwanderer und der NDR stellten im Fernsehen die Stör vor.
        Beschreibung einer Kanutour von Itzehoe nach Kellinghusen.
        Sender:   N3,  Reisemagazin "Nordtour" am Samstag,
        Ausgestrahlt am 13. September 2003  von 18:00 bis 18:45 Uhr.
       

(1)   Angelverbot im Bereich der Störmündung (Störsperrwerk)
        (Juli bis Dezember 2003). 

        
 Im Mündungsbereich der Stör und der Krückau sind Fischschonbezirke
        eingerichtet worden. Daher ist hier in einem Radius von 500 Metern um
        die Mündung herum das Angeln vom 1. Juli bis zum 31. Dezember verboten.
        
Quelle: Norddeutsche Rundschau vom 17. Juli 2003.

 

  Copyright © 2003, 2010 Wolfgang Glamann,   Email:  wolfgang.glamann@t-online.de
Zuletzt geändert am: 20. Juni 2010