Die Stör mit Jahreszahlen

Im Einzugsgebiet der Stör ist im Laufe der Jahrtausende viel passiert. Hier ist die Liste der wichtigsten Ereignisse aus der Geschichtsschreibung und dem neuzeitlichen Geschehen..

Jahreszahl

Ereignis

810 Graf Egbert errichtet die Ringwallburg Esesfeld bei Itzehoe
9./10. Jahrhundert Errichtung der Kaaksburg (sächsische Ringwallburg)
9./10. Jahrhundert Errichtung des Wallberg von Willenscharen (Ringwallburg)
9./10. Jahrhundert Errichtung der Wittorfer Burg bei Neumünster (Ringwallburg)
Um 1000 Errichtung der Burg in der Störschleife (Itzehoe)
12. Jahrhundert Errichtung der Turmhügelburg Bori in Bünzen
1260 Itzehoe wird das Stapelrecht verliehen
14. Jahrhundert Errichtung der Steinburg 
1442 Erste Erwähnung der Störbrücke in Heiligenstedten
1530  Baubeginn für die Burg, deren Nachfolger man heute als
"Schloss Rantzau" in Breitenburg bewundern kann.
1627 Belagerung und Zerstörung der Breitenburg durch Wallenstein
1640 Abbau der Steinburg, Transport und Wiederverwendung der 
Steine für ein Gebäude in Glückstadt
1651 Die Breitenburg wird als Schloss wiederhergestellt

17. Jahrhundert Die Hörner Au wird umgelegt und eingedeicht.
1741 Baubeginn für das Schloss Heiligenstedten
1756 Das Schloss Heiligenstedten wird durch eine Sturmflut zerstört
1769 Das Schloss Heiligenstedten wird wieder neu aufgebaut

1857 Die Marschenbahn fährt von Hamburg bis Itzehoe.
(Bahnhof auf "Planet Alsen" an der Stör)
1863 Gründung der Alsen'schen Zementfabriken in Itzehoe und in
Lägerdorf durch Otto Friedrich Alsen.
1876 - 1879 Bau des Breitenburger Kanals von Münsterdorf nach Lägerdorf
1878 Die Marschenbahn fährt von Hamburg bis Heide.
(Eisenbahn-Klappbrücke über die Stör und ein neuer Bahnhof)
1884 Gründung der Breitenburger Portland-Cement-Fabrik in
Lägerdorf durch 10 norddeutsche Kaufleute. 
1888 Etwa 20 Besitzer von Ländereien in der oberen Störniederung
treten zusammen, um eine Begradigung der Stör durchzuführen.
Der Grund ist die Verschmutzung bzw. Vergiftung des Wassers
durch die Einleitungen der Gerbereien in Neumünster. In dem
dreckigen und stinkendem Wasser können sich keine Fische
oder andere Lebewesen mehr aufhalten.
Unter anderem sterben viele Rinder an Milzbrand, dessen
Erreger auch von den Gerbereien in das Störwasser gelangt.
Eine Einigung kommt aber jetzt noch nicht zustande.
1905 - 1907 Begradigung der Stör zwischen Sarlhusen und Kellinghusen.
Kleine Deiche schützen die Wiesen vor den Überflutungen im
Sommer. Gleichzeitig werden 3 Stauwehre bei Willenscharen,
Fitzbek und Störkathen angelegt. Diese bieten zu späteren Zeiten
die Möglichkeit, die Wiesen zu berieseln, wenn die Stör wieder sauberes Wasser führt.
1952 - 1957 Die Hörner Au wird noch einmal umgelegt
1961 Ende der Berufs-Schifffahrt auf dem Breitenburger Kanal
Februar 1962 Sehr schwere Sturmflut: in Münsterdorf brechen die Deiche
1965 Eine neue Klappbrücke ersetzt in Heiligenstedten die alte
Holzklappbrücke. 
1967 Die Störbrücke im Verlauf der Autobahn 23 wird in Betrieb
genommen. Die Autobahn gibt es zu der Zeit noch nicht.
1966 - 1967 Bau der neuen (heutigen) Delftorbrücke
1974 - 1975 Die Störschleife in Itzehoe wird zugeschüttet
1975 Das Störsperrwerk an der Mündung in die Elbe wird in Betrieb genommen. Zu dem Projekt gehört auch eine Straßenbrücke über die Stör.
1976 Die Seilfähre in Wewelsfleth wird stillgelegt.
1988 Ein Massensterben der Seehunde in der Nordsee und eine  Algenmassenvermehrung in Nord- und Ostsee ist der Grund für den Bau neuer und den Ausbau bestehender Kläranlagen und Kanalsysteme.
Erster Schritt: das "Phosphor Sofort Programm"
1989 Dringlichkeitsprogramm der Landesregierung zur Entlastung von Nord- und Ostsee von Nährstoffeinträgen aus Abwassereinleitungen.
1995 Kläranlagen Ausbauprogramm gemäß den Anforderungen der 
EG- Richtlinie "Kommunales Abwasser" (91/271/EWG)
1988 - 2006 Das Wasser in der Stör oberhalb des Pegel Rensing wird immer
sauberer, da nach und nach auch in allen kleinen Ortschaften im
Einzugsgebiet der Stör Klärwerke entstehen. Möglichst viele
Haushalte werden an die Kanalisation angeschlossen.
1992 - 2006 Das Wasser in der Elbe (und damit auch im Tidebereich der Stör)
wird sauberer, da im Bereich der neuen Bundesländer immer
weniger Schadstoffe in die Elbe eingeleitet werden.
1999 In der Stör wird wieder gebadet (z.B. in Rosdorf)
1999 Die Marschenbahn wird von Hamburg bis Itzehoe elektrifiziert.
Gleichzeitig wird die Eisenbahn-Klappbrücke festgelegt.
Ab sofort können Schiffe nur noch im Itzehoer Hafen drehen. 
2000 Die EU-Wasserrahmenrichtlinie WRRL tritt in Kraft
2003 - 2004 Neubau der Straßenbrücke in Wittenbergen
2003 - 2010 Renaturierungsmaßnahmen im Störgebiet. Rückbau vieler Wehre in den Nebenflüssen, Ersatz der Wehre durch Sohlgleiten
02. 03. 2006 Baubeginn für die Autobahnbrücke A23 in Heiligenstedten/Itzehoe
Die erste Brücke wird bis 2009 neben der bestehenden Brücke erbaut. Dann wird die bestehende Brücke abgerissen und bis 2013 durch eine zweite Brücke ersetzt. 
18. 11. 2006 Die neue Seilfähre "Else" in Beidenfleth wird als Ersatz
für die alte Seilfähre mit gleichem Namen in Dienst gestellt.
2009 / 2010 Renaturierung der Stör zwischen Einmündung der Schwale und Einmündung der Bünzau auf 10 km
 

[Die Burgen an der Stör]
Die Burgen, Ochsenwege und Heerwege im Störgebiet