Die Stör
Aktuell

Karten
Geschichte

Nebenflüsse
Burgen

Paddeln
Links & Adressen

Wetter
Download

Tide
Impressum

Pegel
Die Stör

Die Stör - Hauptseite

Die Stör

Die Stör ist der größte Nebenfluss der Elbe in Schleswig-Holstein. Sie durchfließt das südwestliche Schleswig-Holstein von Neumünster in Richtung Westen und findet ihren Weg nördlich der Münsterdorfer Geestinsel in das Urstromtal der Elbe. Die Stör hat eine Länge  von etwa 87 Kilometern und entwässert ein Gebiet von 1781 Quadratkilometern. Der Fluss wurde Anfang des 20. Jahrhunderts oberhalb von Kellinghusen begradigt. Im Oberlauf von Neumünster bis zum Pegel Rensing (bei Kellinghusen) hat die Stör immer gute Strömung in Fließrichtung. Im Unterlauf vom Pegel Rensing bis zur Mündung ist die Stör eine Seeschifffahrtsstraße und unterliegt dem Einfluss der Tide. Das Störsperrwerk schützt seit 1975 das untere Störgebiet vor den hauptsächlich im Herbst und im Frühjahr auftretenden Sturmfluten der Nordsee. 
Während die Bedeutung der Stör als Frachtweg kontinuierlich zurückgeht, gewinnt die Stör als Freizeitrevier für Sportbootfahrer wie z.B. Segler und Kanuten, aber auch für Sportangler ( aufgrund steigender Wasserqualität ) immer mehr an Bedeutung.  Dementsprechende Hinweise und Kontakte finden Sie unter "Links & Adressen".  Interaktive Karten sind auf der Seite "Karten" gelistet.

(Fahren Sie mit der Maus auf die Karte, um die Städte und Straßen zu ergänzen.)
[Die Stör und ihre Nebenflüsse]
 Auf der Karte gibt es für  jeden Fluss einen Hyperlink zu seiner Beschreibung.

Wilsterau Stör Nord-Ostsee-Kanal Nord-Ostsee-Kanal Nord-Ostsee-Kanal Nord-Ostsee-Kanal Elbe Elbe Wilsterau Bekau Rantzau Bünzau Stör Stör Stör Osterau Osterau Schmalfelder Au Schmalfelder Au Bramau Ohlau Ohlau Hörnerau Hörnerau Breitenburger Kanal Breitenburger Kanal Krempau Höllenau Höllenau Aalbek Schwale Brokstedterau


Störmündung in die Elbe (Störsperrwerk von der Elbe aus gesehen)
          
         Copyright © 1999, 2010 Wolfgang Glamann,   Email:  wolfgang.glamann@t-online.de

Zuletzt geändert am: 30. März 2010